Header Image

Persönliche Schutzausrüstung

In Deutschland besteht keine grundsätzliche Pflicht zum Anlegen einer persönlichen Schutzausrüstung (PSA) zur Sicherung gegen Absturz im Arbeitskorb einer Arbeitsbühne. Einige Regeln gelten aber trotzdem.

PSA – Persönliche Schutzausrüstung

Eine persönliche Schutzausrüstung muss im Sinne des Arbeitsschutzes zwingend während der Verrichtung von Tätigkeiten getragen werden, die gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Verletzungen hervorrufen könnten. Sie erfüllt somit den Zweck, Beschäftigte während der Ausübung ihrer Tätigkeit vor möglichen Gefahren zu schützen. Die gesetzlichen Vorschriften sehen vor, dass der jeweilige Arbeitgeber diese Ausstattung ordnungsgemäß auswählt und kostenlos zur Verfügung stellt.

Zudem obliegt ihm die Pflicht, seine Angestellten in der vorschriftsmäßigen Benutzung des Schutzequipments zu unterweisen und dieses durch Wartung-, Reparatur- und Ersatzmaßnahmen in stets einsatzfähigem und hygienisch einwandfreiem Zustand zu halten. Persönliche Schutzausrüstung bedeutet außerdem, dass die Ausrüstung immer an die verwendende Person angepasst sein muss und grundsätzlich auch nur von dieser genutzt werden sollte. Ist dies nicht möglich, darf die Schutzwirkung dadurch keinesfalls beeinträchtigt sein.

 

Persönliche Schutzausrüstung/Sicherheit NORDLIFT-Inforamtion
Schutzausrüstung NORDLIFT - Rückansicht

Regelungen zur persönlichen Schutzausrüstung (PSA) im Arbeitskorb

Auf Baustellen, bei der Gebäudereinigung oder bei Wartungsarbeiten unterschiedlichster Art kommen häufig Arbeitsbühnen mit Arbeitskorb zum Einsatz. Mit deren Hilfe können schwer zugängliche Orte wesentlich einfacher und sicherer erreicht werden als dies beispielsweise mit einer Leiter der Fall wäre. Dennoch ist die Benutzung von Arbeitsbühnen nicht gänzlich ungefährlich. Sowohl menschliches Fehlverhalten als auch technisches Versagen führen jedes Jahr wieder zu folgenschweren Unfällen im Zusammenhang mit Hubbühnen.

Dennoch besteht in Deutschland keine grundsätzliche Pflicht zum Anlegen einer persönlichen Schutzausrüstung (PSA) zur Sicherung gegen einen Absturz in einer Arbeitsbühne. Fordert jedoch der Hersteller der Arbeitsbühne ausdrücklich die Verwendung einer PSA, muss dem auch entsprochen werden. Wird in der Anleitung nicht explizit auf das Tragen einer PSA verwiesen und der Anwender möchte trotzdem (beispielsweise aufgrund einer Gefährdungsbeurteilung) eine PSA verwenden, sollten vorab Informationen des Herstellers, etwa über Anschlagpunkte und Standsicherheit, eingeholt werden.

 


Ihre persönliche Schutzausrüstung (PSA): Unser Angebot für Sie

Als professioneller Anbieter von Arbeitsbühnen verschiedenster Bauart bietet Ihnen die Nord-Lift GmbH – neben einem vielfältigen Repertoire an Bühnen zum Kauf oder zur Miete – auch fachgerechte Schutzausrüstungen und Sicherheitsequipment. So finden Sie in unserem Sortiment beispielsweise stufenlos verstellbare Auffanggurte aus PES-Gewebe nach SIT-Standard. Diese können individuell auf die zu sichernde Person angepasst werden und bieten ein hohes Maß an Sicherheit. Durch das geringe Eigengewicht lassen sich die Gurte perfekt transportieren und sind stets vorhanden, wenn sie benötigt werden.

Außerdem haben wir für Sie auch hochwertige Sicherheitsseile aus stabilem Perlon vorrätig, die beidseitig mit einem Karabinerhaken versehen sind. Bei Fragen zu diesen oder weiteren Produkten aus unserem Angebot – wie beispielsweise unseren Gelenk- oder Teleskoparbeitsbühnen, Raupen-Arbeitsbühnen, Scheren-Arbeitsbühnen, Lkw-Arbeitsbühnen oder Anhänger-Arbeitsbühnen – ist unser kompetentes Team gern für Sie da: Kontakt.

(Quelle: BBI Inform Newsletter Spezial: Sicherheit beim Umgang mit Arbeitsbühnen)

Artikel-Nr. Beschreibung Einzelpreis zzgl. gesetzl. MwSt.
100 Auffanggurt Auffanggurt Form A EN 361 SIT-Standard stufenlos verstellbar 74,90 €
100 Seil Sicherheitsseil, Perlon 12 mm 1,50 m beidseitiger Karabinerhaken 45,50 €

Kontakt

Tel.: 0511 / 545 55 71-0
Fax: 0511 / 545 55 71-9
E-Mail: info@remove-this.nord-lift.de

Bayernstraße 35
30855 Langenhagen